· 

Bewegung ist Gesundheit!


Entspannung an der frischen Luft.

Ich kann es gar nicht richtig glauben. Ich lebe in Düsseldorf, in einer recht großen Stadt voller Häuser und Autos, und die Vulkaneifel (oben auf den Bildern) ist gerade mal eine Stunde davon entfernt. Wunderschöne Natur, viel Raum für Bewegung und eine Luft, die frischer nicht sein könnte.

 

Für mich ist allein der Anblick dieser grünen Landschaft Genuss und Entspannung pur. Wie sieht es bei dir aus, lieber Leser? Wie fühlst du dich in einem solchen Panorama? Kann es sein, dass dein Atem tiefer und kräftiger, aber gleichzeitig ruhiger wird? Dass du dich wie ich - trotz der anstrengenden Steigungen und Gefälle - entspannt und ausgeglichen fühlst?

 

In diesem Artikel geht es nicht um Bewegung als Kalorienkiller oder als Körperformer - auch wenn das potenzielle Nebeneffekte sind. Hier geht es um Bewegung als Möglichkeit, seiner Seele und seinem Körper etwas Gutes zu tun und die eigene Gesundheit zu unterstützen.

 

Dafür braucht man nicht viel mehr als seinen Körper und einen Raum für Bewegung - am besten an der frischen Luft.


Bewegung tut nicht nur gut, sondern ist auch noch gesund.

Was passiert, wenn wir uns moderat bewegen? Moderat im Sinne von regelmäßig und nicht zu lasch oder strapazierend. Wandern, Walking und zügiges Spazierengehen gehören da z.B. zu den Bewegungsarten ohne Hilfsmittel, bei denen die Gefahr einer Überforderung vergleichsweise gering ist.

 

Die richtige Einstellung vor und während der Bewegungseinheit ist dabei enorm wichtig. Wenn Zwang oder Verbissenheit die Hauptmotivation bilden, wird jegliche Art von Bewegung nicht als Freude oder Entspannung empfunden. Auch das Verletzungsrisiko ist erhöht, weil die Aufmerksamkeit nicht da ist, wo sie sein sollte. Nämlich bei dir und deinem Körper.

 

Vielleicht hast du, lieber Leser, schon länger keinen Baum oder den Himmel mehr gesehen. Ich lade dich dazu ein, dir die Bilder meines Wanderweges anzuschauen und in dich zu gehen.

 

Falls du dich gut dabei fühlst und eine Sehnsucht in dir ausgelöst wird, super! In deiner Nähe gibt es sicherlich auch einen Park, einen Wald oder vielleicht sogar einen Wanderweg, den du zu Testzwecken nutzen kannst. Zügiges Spazierengehen mit tiefen Atemzügen ist ein toller Start in eine neue, gesunde Gewohnheit.

 

Falls nichts in dir ausgelöst wird durch die Bilder, auch gut.

 

Hier kommen jetzt zusätzlich einige der positiven Auswirkungen von Bewegung auf den Körper und die Seele, die du dir bewusst machen und ausprobieren kannst:

 

 

♥ Gezielte Bewegung Baut Stress ab = Mehr Freude + Gelassenheit

 

♥ Zügige Bewegung draußen erhöht Sauerstoffeinnahme = Mehr Energie + Konzentration

 

♥ Bewegung fördert Lymphfluss = Mehr Entgiftung + Strafferes Bindegewebe (Juhu!)

 

♥ Moderate + regelmäßige Bewegung draußen = Stärkung des Immunsystems = Öfter gesund

 

♥ Blutzuckerspiegel wird reguliert durch Bewegung = Schutz vor Diabetes 

 

Diese aufgeführten Effekte kannst du schon mit einem Mindestmaß an moderater Bewegung von 60 Minuten in der Woche erzielen (vorausgesetzt du ernährst dich ausgewogen und trinkst genug Wasser).

 

Empfehlenswert sind drei mal zwanzig Minuten aktive Bewegung - also so ungefähr alle zwei Tage. Wichtig dabei ist immer, dass diese Art der zügigen Bewegung bewusst und aktiv erfahren wird. Schnell noch irgendwo hin hetzen zählt nicht dazu ;-D


Tanzen, Yoga und ganz viel Spaß.

Für Bewegung muss man nicht zwangsläufig immer an die frische Luft gehen. Auch ein gut gelüfteter Raum reicht vollkommen aus, wenn man sich eher danach sehnt, für sich selbst zu sein.

 

Ich persönlich mache regelmäßig Yoga und empfinde diese Art von Bewegung und Atmung (die im besten Fall in Einklang kommen) als besonders entspannend. Verspannungen und schlechte Laune kann ich so in kürzester Zeit verschwinden lassen.

 

Das setzt allerdings eine professionelle Einführung in die Kunst des Yoga (also face-to-face mit einer Yogalehrerin oder einem Yogalehrer) und ein wenig Übung voraus.

 


Wer sich nicht in einem Tanzkurs anmelden möchte, der kann es auch ganz einfach für sich zuhause tun. Tanzen. Hört sich ein wenig seltsam an, aber probier es mal aus! Musik an, Tür und Vorhänge zu (falls Zuschauer unerwünscht sind) und los geht's. Beweg dich so wie du willst und lass alles raus, was dich in dem Moment belastet oder nervt. Versuch trotzdem achtsam zu bleiben, um keine Verletzungen zu provozieren.

 

Für mich ist das eine einfache und effektive Art und Weise, mich im geschlossenen Raum auszupowern und gleichzeitig richtig viel Spaß zu haben. Meine Lieblingsmusik macht mir nämlich immer wieder zusätzlich gute Laune!

Zum vorherigen Artikel geht es: Hier.