Eintopf Selbstgemacht - Wie er dir passt.


Hier findest du die Anleitung aus Meinem Blog, selbst kreativ zu werden!

Es geht um die EintopfKüche - so individuell, flexibel und köstlich wie dein Leben.

 

Dafür brauchst du nur ein paar Komponenten, einen Topf der Größe deiner Wahl und ein bisschen Zeit.

Viel Spaß beim Aus-Probieren ♥


Die wichtigsten Komponenten im perfekten Eintopf.

stabile grundlage:

-Diese zutaten bleiben vergleichsweise stabil im Verlauf des kochens-

 

kartoffeln/drillinge

rote bete

kichererbsen

vollkornreis

pastinaken

petersilienwurzel

karotten

rettich

Knollensellerie

topinambur

 

 

weiche grundlage:

-diese zutaten werden im verlauf des kochens viel weicher oder lösen sich auf, was für eine zusätzliche cremigkeit sorgt-

 

erbsen

Buchweizen

linsen*

zwiebeln (rot/ weiß/ gelb)

Süßkartoffeln

Kürbis (Hokkaido/ Spaghetti/Butternuss)**

grünkohl

 

Gewürzgrundlage:

-diese zutaten (getrocknet oder frisch) sorgen für den extra pfiff und können von anfang an im topf mitgeköchelt werden (bitte am anfang vorsichtig verwenden) ; kurz vor schluss kann nochmal nachgewürzt werden-

 

salz

muskat

cayennepfeffer (scharf)

schwarzer/ weißer pfeffer

lorbeerblätter

wacholderbeeren

piment

zimt

cumin

paprikapulver (mild/ scharf)

majoran

thymian

Rosmarin

chilli

(schwarzer) kümmel

knoblauch

 

Bei Bedarf: etwas zucker jeglicher Art hinzufügen! z.B. Wenn der Eintopf etwas sauer geraten ist...

 

cremige komponente:

-ich liebe cremige und würzige eintöpfe; diese zutaten machen jeden eintopf unwiderstehlich-

 

kokosmilch (mild)

Tahini (mild und kernig)

senf (tendenziell sauer/bitter)

erdnussmus (mild und nussig)

ziegenfrischkäse (intensiv)

currypaste (scharf und würzig)

 

saure komponente:

-diese komponente ist meiner meinung nach essentiell für einen ausgewogenen eintopf; die säure sollte allerdings vorsichtig dosiert werden, damit er nicht zu sauer wird-

 

zitronensaft

orangensaft

limettensaft

apfelessig***

sauerkrautsaft

 

knackige komponente:

-diese zutaten erst ca. 10-15 minuten vor dem servieren im Kochtopf vorsichtig mitköcheln lassen, damit sie knackig und geschmackvoll bleiben-

 

weißkohl

wirsing

blumenkohl

brokkoli

stangensellerie

spitzkohl

Äpfel

Bohnen

spinat

rosenkohl

birnen

fenchel

 

Frische Kräuter:

-davon viel, viel, viel! so gesund und köstlich-

 

petersilie

koriander

dill (I absolutely love!)

frische minze

 

Topping:

-sieht einfach verführerisch aus auf jedem eintopf und gibt eine zusätzlich frische note-

 

granatapfelkerne

frische petersilie

ein klecks feigenkonfitüre

frischer dill

frische minze

Schafskäsewürfel

ein paar spritzer Orangen- oder Zitronensaft

frischer spinat

ein klecks senf

frische thymian- oder rosmarin-zweige

Frischer Feldsalat

Ein Klecks Schafsjoghurt

Rucola

 

Natürlich kannst du noch allerlei andere zutaten in den topf schmeißen. die von mir zusammengetragenen zutaten bieten dir einen ersten überblick, was so möglich ist und was funktioniert.

 

zusätzliche Tipps von mir:

 

♥viele verschiedene farben einbringen! das auge isst mit und so...

 

 

♥kräftig würzen, das macht den eintopf doch aus!

 

 

♥zwischendurch probieren und im laufe des kochens abschmecken!

 

 

♥während der ersten 20-30 minuten köcheln kann der eintopf in ruhe gelassen werden, da ensteht auch schon ganz viel geschmack von allein.

 

 

 

*Achtung! Beluga-Linsen verfärben den kompletten eintopf in ein nicht ganz appetitliches braun-lila, zitronensaft sorgt aber dafür, dass die farbe etwas heller wird; am liebsten arbeite ich mit roten linsen, die sind ganz pflegeleicht und bekommen während des kochens eine gelbe farbe.

 

**Der Spaghetti-Kürbis ist extrem köstlich, die schale kann jedoch nicht mitgegessen werden. am besten kocht man den kompletten kürbis für eine halbe stunde in heißem wasser und schält ihn dann ohne mühe, wenn er etwas abgekühlt ist.

 

***Damit bitte besonders vorsichtig sein.


Grobe Anleitung für den Kochvorgang: Freestyle-Eintopf.

-von anfang an in den topf-

stabile grundlage (1/2 - 3/4 Füllhöhe Topf)

 

weiche grundlage (nach geschmack)

 

Bei bedarf die stabilen und weichen zutaten mit butter oder kokosöl anrösten. oder Topf direkt, ohne anrösten, mit wasser auffüllen bis die zutaten mehr als bedeckt sind.

 

bei bedarf im verlauf des kochens etwas wasser dazugeben. dann gewürzgrundlage, cremige und saure komponente von anfang an dazugeben und mitköcheln - bitte herd nicht zu hoch einstellen, sonst zerkocht alles.

 

der eintopf braucht eine gemäßigte temperatur und zeit. je nach größe des Kochtopfes und gewünschter konsistenz 30-120 minuten. Deckel kann während dieses Prozesses leicht auf dem topf abglegt werden, dass ein wenig wasserdampf auströmen kann.

 

gewürzgrundlage

 

cremige komponente

 

saure komponente

 

Knackige grundlage und kräuter erst ca. 10-15 minuten vor dem servieren im Kochtopf vorsichtig mitköcheln. nach der zugabe dieser zutaten Eintopf mit Gewürzgrundlage, cremiger und saurer Komponente abschmecken.

 

Manchmal denkt man vielleicht, dass es etwas zu viel war während des Abschmeckens - meistens ist es dann aber genau richtig! Trau dich also ruhig einmal aus deiner Komfortzone herauszugehen und mehr zu würzen, lieber Leser. Es lohnt sich!

 

-erst später in den topf-

knackige Grundlage (1/2 - 1/4 Füllhöhe Topf)

 

frische Kräuter

 

zum servieren als Topping frische, gehackte Kräuter und/oder andere Toppings verwenden.

guten appetit!


Konkrete Rezepte für köstliche Eintöpfe findest du in meinem Blog!