· 

Rezept für nährendes Pfannengericht


Violettes Gemüse in würziger Soße.

Heute am ersten Advent geht es vielen um Wärme und das zusammensein. Mein heutiges Pfannengericht ist nahrhaft und wärmend - perfekt für diese kalte Jahreszeit!

 

Blau-Violettes Gemüse ist besonders förderlich für die Energie des sogenannten "dritten Auges", das zwischen den Augen auf der Stirn liegen soll. Die eigene Intuition, Wahrnehmung und Innere Vision kann mit Auberginen, lilanen Süßkartoffeln und Möhren gestärkt werden.

 

Da ich mich momentan selbstständig mache, habe ich ein besonderes Bedürfnis nach diesem blau-lilanen Gemüse. Zudem unterstütze ich mein Herz-Kreislaufsystem und die Reinigung meines Blutes durch grünes (Blatt)Gemüse.

 

Mit diesem Pfannengericht habe ich ein etwas in Vergessenheit geratenes Kraut namens Portulak gegessen - es schmeckt knackig frisch und ist voller Vitamin C.

 

Nun folgt das Schritt-für-Schritt Rezept für dieses köstliche Pfannengericht. Viel Spaß beim Nachkochen!


Schneiden, Anrösten und Ablöschen.

Zutaten für 4 portionen:

2 orangenfarbige Möhren

2 lilane Möhren

1 Zwiebel (weiß oder rot)

1/2 Pastinake

1 Mittelgroße, rote Süßkartoffel

2 Tomaten

1/4 Rotkohl (in Streifen geschnitten)

1-2 Knoblauchzehen

1/2 Zitrone 

1 EL Kokosöl

 

Gewürze: Piment, Thymian (getrocknet), Chilli, Meersalz, Zimt, Kümmel (gemahlen)

Toppings und Beilagen: Frische (Rucola-)Kresse, Portulak oder Dinkel-Spaghetti, Frischer (Soja-)Joghurt

 

Schritt 1: Alle Zutaten müssen zunächst kleingeschnitten werden. Ich selbst mag es gerne, wenn alle Zutaten anders aussehen. Bei mir sind Möhren meistens halbmondförmig und Kohlsorten in Streifen geschnitten. Den Rest schneide ich in kleine würfel.

 

Schritt 2: Alle Zutaten kommen dann in eine große Pfanne oder einen Topf und werden mit den Gewürzen und dem Kökosöl kurz scharf angebraten (Das lässt das Aroma stärker herauskommen). Danach kann der Zitronensaft dazugegeben werden.

 

Meersalz und Zitronensaft am Anfang aber besser vorsichtig verwenden, weil es schnell zu sauer oder salzig werden kann. Gewürze verwende ich dagegen sehr üppig.

 

Jedes der Gewürze streue ich dann zu Anfang immer über die gesamte Oberfläche der geschnittenen Zutaten im Topf oder in der Pfanne, später kann bei Bedarf immernoch nachgewürzt werden. 


Schritt 3: Wenn alles kurz angeröstet wurde, dann können die zutaten, wie auf dem Bild, geradeso mit Wasser bedeckt werden. Deckel drauf und leicht köcheln lassen für ca. 20 Minuten.

 

Zwischendurch umrühren und nach 20 Minuten den Deckel so auf den Topf oder die Pfanne legen, dass Wasserdampf etwas ausströmen kann. Jetzt kann auch schon abgeschmeckt und Bei Bedarf etwas Wasser nachgeschüttet werden.

 

Nach ungefähr 30-40 Minuten hat es die perfekte Konsistenz und kann mit Portulak, frischer Kresse und einem Klecks Joghurt angerichtet werden! Guten Appetit!


Mein Tipp: Meine Reste habe ich am nächsten Tag mit frischem Spinat, frischen Gurkenwürfeln, Dinkelspaghetti und käsig schmeckender Nährhefe (vegan) aufgewertet. Einfach nur köstlich und nährend!

 

Ich hoffe, dass du auch so viel Spaß daran hast, neue Kombinationen auszuprobieren und meine Rezepte nach deinem Geschmack aufzuwerten!

Zum vorherigen Artikel geht es: Hier.